Die ersten drei Punkte zu Hause

Veröffentlicht von

Letzten Sonntag (03.09.2017) empfingen unsere Damen die Eintracht aus Dobritz. Anpfiff des Derbys war 10:30 Uhr. Nach der Aufholjagt im letzten Spiel, war die Lok hoch motiviert und wollte nun auch zu Hause die ersten drei Punkte der Saison einfahren.

Die Lok startete gut ins Spiel, bereits nach einer viertel Stunde kam Justine Hoffmann zwei Mal frei vorm gegnerischen Tor zum Schuss, doch der Treffer blieb aus. Mit zunehmender Spielzeit, nahmen die technische Genauigkeit und der am letzten Spieltag so prägnante Kampfgeist ab. Dennoch konnte Vivien Pierer in der 29. Minute das 1:0 erzielen. Aline Wirsig, durch die Abwehr geschickt bedient, sprintete mit dem Ball am Fuß die linke Außenbahn entlang. Die Flanke auf den kurzen Pfosten verwandelte Vivien direkt. In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit spielten sich die Lok Mädels zwar oft bis an den Strafraum der Gäste, doch konnten keine weiteren klaren Torchancen erspielt werden.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Die Lok war zwar die spielbestimmende Mannschaft, konnte jedoch keine Akzente setzen. Die Einwechslung von Linda Röhle in der 53. Minute brachte frischen Wind in die Partie. In der 67. Minute hatte sie das Auge für Maria Kahn, welche auf die Hereingabe in den Strafraum spekulierte. Durch einen Abwehrfehler der gegnerischen Spielerin, kam Maria direkt vor dem Tor frei zum Schuss– 2:0. Nur 8 Minuten später konnte Linda sich selbst belohnen. Zunächst wurde Vivien Pierer durch einen Pass in die Schnittstelle des Gegners auf der rechten Seite in Szene gesetzt. Sie spielte quer auf die in der Mitte mitgelaufene Linda Röhle, welche den Ball zum 3:0 Endstand einschob.

Auch wenn die Lok Damen keine individuellen Glanzleistungen ablieferten, hat man doch als Mannschaft gewonnen. Und das sollte am Ende Lohn genug sein. Am kommenden Sonntag (10.09.2017) steht die Auswärtsfahrt nach Hartmannsdorf an. Anpfiff gegen die Spielvereinigung Lichtenberg/ Hartmannsdorf ist 13:00 Uhr.

Für die Lok spielten: Sandra Schmidt –Daniela Bohmüller (53‘ Romy Schmidt), Juliana Franke, Tina Sturm, Anne Hüfner – Julia Kron (65‘ Dorothee Henke) – Aline Wirsig, Maria Kahn – Vivien Pierer– Heidi Zitza (53‘ Franziska Enge), Justine Hoffmann (53‘ Linda Röhle)

Für die Lok trafen: Vivien Pierer (29‘), Maria Kahn (67‘), Linda Röhle (75‘)

Kommentar hinterlassen