Das Aus in der 1. Hauptrunde des Sachsenpokals

Veröffentlicht von

Am 13.08.2017 trafen die Frauen des FSV Lokomotive Dresden auf den FC Phoenix Leipzig e. V. Die Zielstellung gegen den starken Gegner war klar:

Die Lok-Damen wollten dagegen halten, nicht nur defensiv arbeiten und Akzente nach vorne setzen.

Die Gastmannschaft startete das Spiel mit viel Druck. Der Lok fiel es schwer, die Rotation im Angriff zu verteidigen, so dass es bereits nach 14 Minuten 0:4 stand. Die letzte halbe Stunde der ersten Halbzeit gelang es der Abwehr, mit Hilfe der gut nach hinten arbeiteten Mittelfeldspielerinnen, die Vorstöße des Gegners besser und entscheidend abzuwehren. Mit der notwendigen Sicherheit in der Defensive konnte die Lok nun auch in der Offensive zeigen, dass sie da ist und das Spiel noch nicht aufgegeben hat. Mit dem Spielstand von 4:0 ging es in die Halbzeitpause. Bei Wiederanpfiff knüpfte man an die Leistung der vorhergehenden Minuten an. Bis zur 60. Minute konnte der Spielstand verteidigt werden. Doch durch die Schnelligkeit und Spielstärke des FC Phoenix Leipzig mussten die Spielerinnen der Lok an die eigenen Grenzen und darüber hinausgehen. Julia Kron überzeugte im defensiven Mittelfeld durch ein laufstarkes und kämpferisches Spiel.

Am Ende stand es 0:10 für die spielerisch überlegene Gastmannschaft. Trotz des eindeutigen Ergebnisses haben die Mädels der Lok bis zum Ende gekämpft. Wir wünschen dem FC Phoenix Leipzig e. V. im weiteren Turnierverlauf viel Erfolg.

Nun gilt es sich auf die Punktspiele der Landesklasse zu konzentriere. Das erste Spiel findet am 20.08.2017 erneut auf heimischem Rasen statt. Anpfiff gegen die SpG Großnaundorf/ Bischofswerda 2 ist 10:30 Uhr.

Für die Lok spielten: Sandra Schmidt – Luise Arnold (65‘ Romy Schmidt), Juliana Franke, Tina Sturm, Anne Hüfner (80‘ Daniela Bohmüller) – Julia Kron – Josephine Lehnert, Karolin Hennig (26‘ Heidi Zitza), Aline Wirsig – Maria Kahn, Nele Cathrine Kokel (46‘ Elisa Walter)

Kommentar hinterlassen