Frauen: LOKsches Eierschießen

Es war mal wieder soweit – top vorbereitet, knackig und heiß wie eine Thüringer Rostbratwurst auf dem Grill begaben sich unsere LOK Damen zum heutigen Heimspiel gegen den TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2. Vor ausverkauften Rängen, den LOK-Hools und einigen weit angereisten Edel Fans (Grüße gehen raus an Familie Otte) sollte es ein Augenschmaus für Jung und Alt werden. Als Highlight der ersten 10min ist wohl das wechselhafte Wetter hervorzuheben, aber dank wasserfester Schminke und 3-Wetter-Taff saßen die Frisen und wie Oma schon immer sagte „Wir sind ja nicht aus Zucker“. Das Spiel plätscherte vor sich hin, hier und dort näherte sich ein wildes LOK Weibchen dem gegnerischen Strafraum, aber es blieb beim vorsichtigen Abtasten. Doch plötzlich geschah es, in Folge einer Ecke von Spitzkunnersdorf wurde unsere Abwehrwand überspielt und zack – lag ein Ei im Tor. Julia Hinners schob zum vorzeitigen 0:1 ein. Das Mentalitätschoaching unseres Startrainers Dennis Ahnert fruchtete und dieser kurzzeitige Rückschlag wurde durch das LOKsche Tiki-Taka-Spiel einfach weggegroovt. Der teuer transferierte Starzugang aus Leipzig Patricia Appel packte ein Mal mehr ihre Messi – Skills aus und erzielte den Ausgleich. In der 28. Minute kam es zu einem kleinen Wunder – nach einem bravourös vorgetragenen Grundlinienlauf von Judith Beckedorf tauchte unsere Flankengöttin in Person von Gretje Weißmann vor dem Tor auf und konnte den zuvor parierten Ball ins Tor schieben. Sie lesen richtig: GRETJE.HAT.GETROFFEN. Wenige Minuten später geschah es erneut – Dorothee Otte auch bekannt als Dönerdoris schraubte sich meterhoch in die Lüfte und köpfte einen schönen Eckball von unserem Vorlagenkimmich aka Lisa Richter ins Tor – 2:1 für die LOK. Was für Mentalitätsbestien!

Jeder Fahrgast der Deutschen Bahn kennt es: Der Zug rollt, alle Anschlüsse werden voraussichtlich erreicht und dann das: Der Zug hält 100m vor dem Bahnhof und man verpasst den Anschlusszug. Einfach so. Ähnlich fühlte sich der Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 3:2 in der 38. Minute durch Janine Adam an. Erneut strafften wir unsere durchtrainierten Körper und schließlich fasste sich unsere Fackelbarbara Tine-Lise Braekow ein Herz und hämmerte den Ball zum 4:2 Pausenstand ins Tor.

In der zweiten Hälfte kam die LOK dann so richtig ins Rollen, mit gewieften Tricks (ja, es wurde auch mal eingekappt) und sehenswertem Passspiel fehlten häufig nur wenige Zentimeter zum erneuten Torerfolg. In der 79. Minute ereignete sich schließlich ein wildes Eiergekugel im Spitzkunnersdorfer Strafraum: Jeder schoß mal, mal klärte der Pfosten, mal ein gegnerischer Oberschenkel, mal die gegnerische Torhüterin. Gefühlt 5 Schüsse später traf dann tatsächlich doch mal jemand – Dorothee Otte erzielte das 5:2 für die LOK. Spannung können wir! Durch starkes Gegenpressing nach dem gegnerischen Anstoß stibitzten die LOK Damen das Spielgerät und eine weitere LOK Legende – Anke Güldner – erzielte das 6:2. In der 82. Minute vollendete abermals Dorothee Otte zum Endstand von 7:2 – man munkelt Doro gibt nun zum nächsten Spiel einen Kasten. Danke Doro!

Ein altes Römisches Sprichwort sagt: „Man soll aufhören, wenn‘s am schönsten ist.“ Somit begeben sich unsere holden LOK-Damen für die kommende Woche in die Osterpause, um dann wohl genährt und tiefenentspannt zum nächsten Auswärtsspiel am 24.04. zum SV Ludwigsdorf 48 zu reisen.

Unseren eingefleischten Fans sei gesagt: Weint nicht, weil wir spielfrei haben – wir füttern euch weiterhin mit Qualitätscontent auf allen social media Kanälen, denn der Gerät schläft nie!

In diesem Sinne: Einen fleißigen Osterhasen und gut Kick in die Runde!

Für die LOK performten heute:
Susanne Kreitschmann als 2. Torgadse,
Verena Müller als Jawoll-Verena,
Anne Krebs als Die Krake,
Lisa Richter als Vorlagenkimmich,
Bernadette Bresan als Beinhart-Berni,
Lena Turpel als Torpedo-Turpel,
Gretje Weißmann als Flankengöttin,
Judith Beckedorf als Musikalischer Wirbelwind,
Patricia Appel als Torgarant-Patty,
Tine-Lise Braekow als Fackelbarbara,
Florentina Vivien Rockoff als die kleine Flo,
Julia Kron als LOK Legende Kroni,
Anke Güldner als LOKs Supermom Anke,
Dorothee Otte als Döner Doris,
Sandra Schmidt als 1. Torgadse

folge unserer Frauenmannschaft auf: folge unserer 1. Männermannschaft auf:
Beitrag teilen