Frauen: Teamgeist bringt Lok-Frauen ins Pokalachtelfinale

Durch den Sieg in der 1. Pokalrunde gegen den Bornaer SV 91 e.V. (4:1) qualifizierte sich die Lok für die nächste Runde. So reiste man also am 06.09. zum TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2, um dort den nächsten Sieg abzuholen. Pünktlich um 14 Uhr pfiff der Schiedsrichter das Spiel an.

Die Lok-Frauen wollten an der Leistung des verganenen Spiels anknüpfen. Sofort baute man Druck auf und erarbeitete sich von Anfang an gute Chancen. In der 10. Minute gab es eine Ecke für unsere Lok. Tine-Lise Braekow schlug die Ecke, der Ball prallte im 5 Meter Raum auf und Verena Müller war es, die den Ball in das gegnerische Tor chippte. 0:1 für unsere Lok!

In der 35. Minute lief Judith Beckendorf in Richtung des Strafraums und schoss den Ball in die linke Ecke. Für alle Außenstehenden war das ein sicherer Treffer, doch der Ball sprang vom Pfosten wieder raus. Es gab viele dieser Chancen, doch das Tor blieb leider aus. Auch Spitzkunnersdorf machte langsam mehr Druck und holte sich die ein oder andere Torchance, die jedoch durch das Abseits aufgehoben worden.

Mit dieser knappen Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann und unsere Frauen wollten die Führung weiter ausbauen, um den Sieg zu sichern. Das Spiel wurde ausgeglichener und der Gegner drückte immer mehr nach vorne. Es kam zu vielen guten und fairen Zweikämpfen auf beiden Seiten.  In der 55. Minute lief Vivien Pierer über die rechte Außenseite an den Gegnerinnen vorbei und passte den Ball in die Richtung des Strafraumes, wo Tine-Lise Braekow den Ball direkt abzog. Der Ball ging knapp über die Latte vorbei. 

15 Minuten vor Spielende wurde es im eigenen Strafraum sehr hektisch und unübersichtlich. Der Gegner schoss dreimal hintereinander aufs Tor, doch das wurde von Sandra Schmidt super verteidigt. Beim dritten Schuss war es Verena Müller, die den Ball auf der Linie rettete und nach außen wegschoss. Es waren nur noch wenige Minuten zu spielen und unsere Frauen wussten, dass sie mit dem Sieg weiterkommen würden. Doch leider hielt man dem Druck des Gegners nicht mehr lange stand und in der 86. Minute klingelte es im eigenen Tor. Somit stand es 1:1 und es ging in die Verlängerung.

2x 15 Minuten musste man noch spielen.

Die Kräfte waren fast am Ende, doch der Kampf- und Teamgeist war größer und die Lok-Frauen wollten sich nicht geschlagen geben. Die letzten Kräfte wurden nochmal gesammelt und Anne Krebs hatte im Mittelfeld viel Platz und schoss den Ball gezielt aus der Entfernung auf das Tor. Und der Ball war drin! 1:2! Das Ergebnis musste nur noch gehalten werden. Es war ein spannender Kampf von beiden Seiten, denn keiner wollte sich so einfach geschlagen geben. Vivien Pierer machte aber in der 115. Minute den Sieg dingfest. Ein Pass auf ihre Außenseite und sie stürmte nach vorne und konnte den Ball in das Tor des Gegners einschieben.

Endstand 1:3 für unsere Lok!

Somit endete ein harter Kampf und die Lok holte sich den verdienten Sieg. Der Gegner steht noch nicht fest, aber die Frauen freuen sich schon auf das Achtelfinale!

Nun geht es für die Lok endlich in den Ligabetrieb. Das erste Punktspiel findet kommenden Sonntag, den 13.09., um 14 Uhr statt. Die Lok reist dafür zum SV Reichenbach.

Für die Lok spielten: Sandra Schmidt (T), Lisa Richter (C), Tine-Lise Braekow, Vivien Pierer, Romy Bittner, Daniela Bohmüller, Verena Müller, Judith Beckendorf, Emily Lindemann, Caroline Schwinge (Rebecca Bachmeier 60‘)

Für die Lok trafen: Verena Müller (22‘), Anne Krebs (97‘), Vivien Pierer (115‘)

folge unserer Frauenmannschaft auf: folge unserer Männermannschaft auf:
Beitrag teilen