+++”DIE GASTGEBER SPIELTEN GUT AUF – DER LETZTE TABELLENPLATZ EHER UNVERSTÄNDLICH.”+++

So bewertet der gestrige Gegner der 1. Frauen 1.FFC Wacker Leipzig, immerhin aktuell 4. der Landesliga, das Spielgeschehen.

Die Lok spielte munter auf, mutig in der Offensive, sicher in der Defensive. Wacker setzte in der Anfangsphase kaum Akzente, konnte aber mit einem Fernschuss früh in Führung gehen (6′). Unbeeindruckt versuchte die Lok den frühen Rückstand wett zu machen – erspielte sich hochkarätige Chancen, die leider nicht den Weg ins Ziel fanden. So ging es mit dem 0:1 in die Halbzeit. Nach der Pause knüpften die Frauen an die Leistung in Halbzeit eins an: Kampfgeist und Leidenschaft ließen auf eine mögliche Punktausbeute hoffen. So fiel in der 65. Minute der ersehnte Ausgleich: Nach schönem Zuspiel durch Hennig, in die Schnittstelle der Abwehr, schob Theresa Lackner abgeklärt ein. Damit wollte man sich nicht zufrieden geben und wurde fast ein bisschen hektisch, da die Chance auf 3 Punkte an diesem Tag durchaus gegeben war. Nach den vielen liegen gelassenen Torchancen kam es nun, wie es kommen musste. Die einzig wirkliche Chance in Halbzeit 2 für Wacker ergab sich durch ein Missverständnis in der Abwehr und die gegnerische Spielerin musste nur noch in das leere Tor treffen. 1:2 (80′). Die Lok Frauen versuchten nochmal alles, doch am Ende stand wieder eine bittere Niederlage, die auf keinen Fall gerechtfertigt war. So sollte man dennoch an die kämpferische, leidenschaftliche und spielerische Leistung anknüpfen, um sich vielleicht schon am nächsten Spieltag gegen die Reserve vom 1.FFC Fortuna Dresden mit etwas Zählbarem zu belohnen. Die FSV Lok spielte mit: Walther (Tor) – Göhler, Sturm, Grafe – Enge (ab 82. Schmidt) – Pohl, Güldner (ab 65. Röhle), Hennig, Menkel – Lackner (C), Krautz

folge unserer Frauenmannschaft auf: folge unserer Männermannschaft auf:
Beitrag teilen